In diesem Sommer sind wieder mal die Hitze und die enorme Trockenheit das große Problem im Garten. Viele Wiesen sind gelb, Büsche und Bäume haben schon gelbe und braune Blätter, das Obst fällt vorzeitig von den Bäumen, die Stauden und Sommerblumen setzen zu früh Samenstände an. Etliche Sommerblumen wirken völlig erschöpft.

Zudem wird Wasser zunehmend knapp. Richtig gießen und dabei Wasser sparen sind jetzt sehr wichtig.

Auch die Tiere im Garten finden immer weniger zu trinken. Wenn sie keinen Teich, Wasserspiel oder ähnliches im Garten oder auf dem Balkon haben, sollten sie den Tieren Wasserschalen hinstellen. Bienen, Hummeln und Co. brauchen flache Schalen, in denen Kieselsteine liegen. Darauf können sie stehen um bequem ans Wasser zu kommen. Die nützlichen Tiere trinken nicht nur davon, sondern nutzen es auch, um ihre Waben zu kühlen, wenn es zu heiß sein sollte. Vögel brauchen Wasser nicht nur zum trinken, sondern auch zum baden. Auch Igel und Eichhörnchen nehmen Wasserschalen dankbar an.



 

Die Pflanzenpflege, die Versorgung mit Wasser und Dünger steht jetzt im Vordergrund. Das Auszupfen welker Blüten und Blätter bei Sommerblumen und Stauden ist besonders wichtig. Viele Pflanzen haben durch intensive Züchtung oder zu starke Düngung die Fähigkeit verloren, verwelkte Blütenblätter selbst abzustoßen. Auf den abgestorbenen Pflanzenteilen können sich schädliche Pilze ansiedeln, die Pflanzen verlieren auch durch die Entwicklung von Samen viel Kraft.

Sommerblumen wie Petunien, Surfinias, Millionbells... müssen Sie nun zurückschneiden und flüssig nachdüngen. Da es zwischendurch noch sehr heiß werden kann, sollte der Dünger jetzt schwach dosiert sein. Düngen Sie lieber öfters, sonst verbrennen an heißen Tagen die Wurzeln.

Späte Stauden und die, die nach der ersten Blüte zurückgeschnitten wurden, brauchen im August Dünger-Nachschub. Auch Knollenbegonien, Dahlien, Rosen – besonders dauerblühende - und der Rasen müssen jetzt gedüngt werden. Wegen der Verbrennungsgefahr sollte die Düngung sehr vorsichtig - möglichst bei kühlem, feuchten Wetter erfolgen. Verwenden Sie Spezialdünger wie Rasen- oder Rosendünger oder greifen Sie auf mineralische Dünger zurück. Organische Dünger sind in dieser Jahreszeit ungeeignet, da sie zu langsam wirken.

Die Nähe des Herbstes zeigt sich daran, dass Kübelpflanzen ab Mitte August nicht mehr gedüngt werden. Sie bereiten sich auf die Überwinterung vor. Kamelien sollten sogar ab Anfang August keinen Dünger mehr erhalten und auch etwas trockener gestellt werden. Das fördert den Ansatz der Blütenknospen fürs nächste Jahr und steigert die Härte der einjährigen Triebe.





 

Wege
Garten

 

 

Garten
Esser